Marburg

Fraktion Marburger Linke in der Stadtverordnetenversammlung

Meine Wahlheimat Ein Schwerpunkt meiner politischen Arbeit bildet bis heute das Engagement vor Ort in Marburg. 2002 kam ich zum Studium der Politikwissenschaften - angezogen vom Ruf einer „roten Kaderschmiede“ - in die Universitätststadt an der Lahn und bin bis heute geblieben. Hier engagierte ich mich linkspolitisch an der Uni und arbeitete am Aufbau der Partei DIE LINKE ...

  • / Presse (Landtag)

    Behörde macht falsche Angaben, um einen Flüchtling abschieben zu können? DIE LINKE fordert Aufklärung

    Anlässlich von Berichten über falsche Identitätszuschreibungen bei einem in Marburg lebenden algerischen Flüchtling – siehe FR-Artikel von heute ‚Der Flüchtling mit den zwei Namen‘ – erklärt Jan Schalauske, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und Marburger Abgeordneter: „Im Fall Tarek Ramdani steht der schwere Vorwurf im Raum, dass Behörden falsche Angaben über Straftaten gemacht haben, die der Flüchtling gar nicht begangen hat ...
  • / Presseschau

    Presseschau: "Hilferuf zur Rettung der Jugendherberge"

    Der Linken-Landtagsabgeordnete Jan Schalauske fordert die Landesregierung hingegen zu einem „weiteren Beitrag“ auf. Es gelte die Einrichtung „im speziellen zu fördern, damit verhindert werden kann, dass die beliebte Herberge pandemiebedingt zu einer dauerhaften Bauruine wird“. http://www.op-marburg ...
  • / Presse (DIE LINKE)

    „Statt wohlfeiler Reden auf Parteitagen zu halten, sollte der Staatssekretär im Innenministerium sich besser um die schonungslose Aufklärung rechter Netzwerke in der hessischen Polizei bemühen.“

    Presseerklärung „Statt wohlfeiler Reden auf Parteitagen zu halten, sollte der Staatssekretär im Innenministerium sich besser um die schonungslose Aufklärung rechter Netzwerke in der hessischen Polizei bemühen.“ Der Marburger Landtagsabgeordnete Schalauske (LINKE) kritisiert Äußerungen von Stefan Heck (CDU), Staatssekretär im Innenministerium Zu den jüngsten Äußerungen von Dr ...
  • / Presse (Landtag)

    HR-Bericht zum Universitätsklinikum Gießen und Marburg - Schlechte Rahmenbedingungen auch unter Asklepios

    Zum Bericht auf hessenschau.de (siehe Artikel ‚Arbeit ohne Ende – Asklepios-Beschäftigte berichten‘) erklärt Jan Schalauske, Marburger Landtagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: „Die Übernahme des Klinikums Gießen und Marburg (UKGM) durch den Klinikkonzern Asklepios droht die Bedingungen am Klinikum weiter zu verschlechtern ...
  • / Presse (Landtag)

    Mietenwahnsinn in der Coronakrise: Proteste ernst nehmen, Kündigungsmoratorium verlängern, Soforthilfeprogramm auf den Weg bringen

    Anlässlich des für Samstag, den 20. Juni, geplanten bundesweiten Aktionstages „Shut down Mietenwahnsinn“ des Aktionsbündnisses gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn, zu dem auch in Frankfurt und Marburg Proteste von Mieterinitiativen und stadtpolitischen Gruppen angekündigt sind, erklärt Jan Schalauske, wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE ...
  • / Presse (Landtag)

    Asklepios übernimmt die Rhön AG - Universitätsklinikum Gießen und Marburg: DIE LINKE fordert weiterhin die Rückführung in öffentliches Eigentum

    Wie die Oberhessische Presse berichtet, ist der Weg für Asklepios zur Übernahme der Rhön-Klinikums AG frei, zu der auch das Universitätsklinikum Gießen-Marburg gehört. Die außerordentliche Hauptversammlung von Rhön lehnte Anträge des zweitens Großaktionärs B. Braun Melsungen ab, die die Übernahme verhindern sollten ...
  • / Presseschau

    Presseschau: "Klinik-Deal und Mobilität im Fokus der Stadtpolitik"

    Die "Oberhessische Presse" berichtet: Aufgrund des geplanten Verkaufs des 2006 privatisierten Uni-Klinikums an den Krankenhaus-Konzern Asklepios flammte die Privatisierungs-Debatte wieder auf. „Die Privatisierung unseres Uni-Klinikums war, ist und bleibt ein Fehler. Der geplante Verkauf des UKGM an den Asklepios-Konzern ist eine Gefahr für Beschäftigte und Patientenversorgung ...
  • / Presse (Landtag)

    Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) darf nicht zum Spielball der Finanzmärkte sein – für die Rückführung des UKGM in öffentliches Eigentum

    Zur von der LINKEN beantragten Landtagsdebatte zur drohenden Übernahme der Rhön-AG und des UKGM durch den Asklepios-Konzern erklärt Jan Schalauske, Marburger Landtagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: „Es ist ein Trauerspiel, wie das sich einst in öffentlicher Hand befundene Universitätsklinikum nun erneut zum Spielball auf den Finanzmärkten geworden ist ...
  • / Reden

    Für die Rückführung des UKGM in öffentliches Eigentum

    In seiner 39. Plenarsitzung am 6. Mai 2020 diskutierte der Hessische Landtag auf unseren Antrag über die Situation am Universitätsklinikum Geißen und Marburg (UKGM). Dazu die (auf zwei Videos geteilte) Rede unseres finanzpolitischen Sprechers Jan Schalauske.
  • / Presseschau

    Presseschau: "Landtagsopposition kritisiert geplante Übernahme der Rhön AG"

    "Es sei ein Trauerspiel, wie das Klinikum erneut zum Spielball auf den Finanzmärkten geworden sei, erklärte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Jan Schalauske, am Mittwoch in Wiesbaden." http://www.rtl.de/cms/landtagsopposition-kritisiert-geplante-uebernahme-der-rhoen-ag-4536717 ...
  • / Presse (Landtag)

    Zukunft der Uniklinken Gießen und Marburg: Gesundheitsversorgung darf nicht an den Aktienmärkten entschieden werden

    Auf Antrag der Fraktion DIE LINKE wird am Mittwochvormittag im Landtag eine Debatte zum Streit der Großaktionäre Asklepios und B. Braun Melsungen um die Aktienmehrheit bei der Rhön AG stattfinden, zu der auch das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) gehört. Dazu erklärt Jan Schalauske, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE ...
  • / Presseschau

    Presseschau: "Land übernimmt keine Garantie"

    Aus der "Oberhessischen Presse": Durch die Übernahme der Rhön-AG durch Asklepios drohen weitere Gefahren für Patienten, Beschäftigte und eine gute Gesundheitsversorgung in unserer Region, befürchtet der Linken-Abgeordnete Jan Schalauske (Marburg). In Gewerkschaftskreisen ist Asklepios für schlechte Arbeitsbedingungen und die Weigerung bekannt, Tarifverträge mit ver ...
  • / Presse (Landtag)

    Kampf um Aktienmehrheit an der Rhön-AG: Gesundheitsversorgung darf nicht an den Aktienmärkten entschieden werden

    Zu den Meldungen über den Streit der Großaktionäre Asklepios und B. Braun Melsungen um die Aktienmehrheit bei der Rhön AG, zu der das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) gehört, erklärt Jan Schalauske, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und Marburger Landtagsabgeordnete: „Der Kampf der Großaktionäre Asklepios und B ...
  • / Presse (Landtag)

    Spahn, Bouffier und Klose im UKGM - DIE LINKE unterstützt Forderungen des Aktionsbündnisses 'Gemeinsam für unser Klinikum'

    Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich heute mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) über die Corona-Lage im Uniklinikum Gießen und Marburg informiert. Dazu und zu der durch das Aktionsbündnis ‚Gemeinsam für unser Klinikum‘ erfolgten Übergabe von Forderungen an Bouffier, Klose und Spahn erklärt Jan Schalauske, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE ...
  • / Presse (Landtag)

    Verschleiertes Immobilienvermögen bei der CDU Marburg-Biedenkopf? Lückenlose Aufklärung gefordert

    Anlässlich der Berichterstattung über das nicht ordnungsgemäß angegebene Immobilienvermögen der CDU Marburg-Biedenkopf erklärt Jan Schalauske, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und haushaltspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: „Mit Interesse haben wir die Vorgänge um ein nicht ordnungsgemäßes Immobilienvermögen bei der CDU Marburg-Biedenkopf zu Kenntnis genommen ...
  • / Presse (Landtag)

    Rhön-Konzern auf Abwegen

    Die Frankfurter Rundschau berichtet heute, dass die Rhön-AG gegen den Betriebsrat der privatisierten Uniklinik Marburg vorgeht – siehe Artikel ‚Rhön-Klinik geht gegen Betriebsrat vor‘. Dazu erklärt Jan Schalauske, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und Landtagsabgeordneter aus Marburg: "Es ist die originäre Aufgabe eines Betriebsrats, auf Missstände am Arbeitsplatz hinzuweisen ...
  • / Presse (Landtag)

    Personalnot im Uniklinikum Gießen-Marburg - Auch die Landesregierung ist in der Pflicht, für eine Verbesserung der Situation zu sorgen

    Angesichts immer neuer Medienberichte zu Besorgnis erregenden Zuständen am Uniklinikum Gießen-Marburg (UKGM), die gekennzeichnet sind von Personalmangel, einer gravierenden Anhäufung von Überstunden und einem deutlichen Anstieg von Überlastungsanzeigen, erklärt Jan Schalauske, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE ...
  • / Presseschau

    Presseschau: "Für Rückkehr der Ohmtalbahn"

    Die "Alsfelder Allgemeine" schreibt: Zur Bahnstrecke zwischen Homberg und Gemünden gab es kürzlich eine Anfrage von Jan Schalauske von der Linken im Landtag. In der Antwort hat die Landesregierung auf Zuschüsse verwiesen, die das Land zum Erstellen einer Machbarkeitsstudie zur Verfügung stellt. Lokale Aufgabenträger wären dabei der Landkreis Marburg-Biedenkopf und der Vogelsbergkreis, die in Abstimmung mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) die Machbarkeit prüfen lassen können ...
  • / Presseschau

    Pressenschau: "Kein Platz für Neonazis"

    Die Oberhessische Presse schreibt: „Unser Ziel ist es, laut und deutlich zu sagen, dass wir diese Veranstaltung nicht in Marburg haben wollen“, bezog auch Landtagsabgeordneter Jan Schalauske (Marburger LInke) klare Stellung gegen das Treffen im Germanenhaus. Die Germania sei eine Kaderschmiede für den faschistischen und völkischen Flügel der AfD, sagte Schalauske ...
Blättern:
  • 1
  • 2