Hilfe für die Menschen in der Erdbebenregion: Solidarität ist das Gebot der Stunde

14.02.2023

Anlässlich der Gedenkstunde im Hessischen Landtag zu dem Erdbeben in der Türkei und in Syrien erklärt Jan Schalauske, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Es ist erschütternd, dass nach dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion die Opferzahl immer weiter steigt. Die Menschen in der Erdbebenregion brauchen nun internationale Unterstützung. Wo Not und Verzweiflung herrschen, wachsen aber auch Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft und Solidarität. Zehntausende Rettungs- und Hilfskräfte aus der Region, aber auch aus vielen Teilen der Welt, darunter auch aus Deutschland und Hessen, sind im Einsatz und konnten noch Tage nach dem Erdbeben Menschen aus den Trümmern retten.“

Es sei schockierend, dass in dieser Situation Berichte über kritikwürdige Zustände kursieren: Über Angehörige und Betroffene die verzweifelt um Hilfe bitten, weil keine Rettungskräfte zur Bergung kommen. Darüber, dass Hilfslieferungen durch Sicherheitskräfte blockiert würden. Darüber, dass die Ausrufung des Notstands von der Polizei für Repressionen genutzt würde und dass auch eine Einschränkung der Pressefreiheit drohe.

Dass der türkische Staatspräsident in dieser Situation militärische Angriffe auf die kurdische Selbstverwaltung in Nordsyrien fliegen lasse, sei völlig inakzeptabel und müsse sofort enden, so Schalauske.

„Wir haben gesehen: Erdbeben kennen keine nationalen Grenzen. Solidarität und Hilfe dürfen auch keine Grenzen kennen. Deswegen: Syrien und die Türkei müssen alle Grenzübergänge öffnen, um grenzüberschreitende Hilfe zu ermöglichen. Es muss alles dafür getan werden, damit die dringend benötigte humanitäre Hilfe ihr Ziel erreichen kann.“

Hinweis: Aus Solidarität mit den betroffenen Menschen in der Türkei und in Syrien haben wir beim Neujahrsempfang der Landtagsfraktion letzten Mittwoch die Anwesenden gebeten, für Hilfsorganisationen zu spenden. Dabei sind 1.400 Euro zusammengekommen. Diese Summe ist von den LINKEN-Abgeordneten auf 2.800 Euro verdoppelt worden. 1.400 Euro hat die Hilfsorganisation medico international erhalten und die anderen 1.400 Euro sind an den von Prof. Gerhard Trabert mitgegründeten Verein ’Armut und Gesundheit‘ zur Unterstützung von Hilfsprojekten in Kobane und Idlib (Syrien) gegangen.