Schwarzgrüne Landesregierung lässt Studierende mit Mietenwahnsinn allein

27.01.2020

Anlässlich der Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage ‚Wohnraumversorgung von Studierenden‘ erklärt Jan Schalauske, wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Die Zwischenbilanz der schwarzgrünen Landesregierung in Sachen Wohnraumversorgung für Studierende ist – ebenso wie auch in der restlichen Wohnungspolitik - verheerend. Im Wintersemester 2018/2019 stand gerade einmal für 7,2 Prozent der Studierenden ein Wohnheimplatz zur Verfügung. Das ist deutlich weniger als der bundesweite Durchschnitt von 9,4 Prozent. Im Umkehrschluss heißt das: Mehr als 90 Prozent der Studierenden in Hessen müssen weiterhin völlig überteuerte Mieten auf dem privaten Wohnungsmarkt zahlen oder, wenn sie sich dies nicht leisten können, zu Hause wohnen bleiben. Die Landesregierung lässt die Studierenden mit dem Mietenwahnsinn allein. Das ist unverantwortlich und ungerecht!“

Für das selbstgesteckte Ziel der Landesregierung, eine Versorgungsquote von 10 Prozent zu erreichen, müssten weit über 6.000 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende errichtet werden, so Schalauske. Diesbezüglich sei bei Schwarzgrün keinerlei Plan erkennbar.

„Um die Wohnraumversorgung der Studierenden wirklich zu verändern, muss gelten: Nicht kleckern, sondern klotzen! Als Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag fordern wir schon seit Jahren die Schaffung von 2.000 zusätzlichen Studierendenwohnungen pro Jahr. Diese Forderung werden wir auch in der jetzt anstehenden Haushaltswoche mit Nachdruck vertreten.“